Alanya Reisen und Tourismus,Ferienwohnung Alanya Alanya Reisen und Tourismus,Ferienwohnung Antalya Alanya Reisen und Tourismus,Ferienwohnung Köln Alanya Reisen und Tourismus,Ferienwohnung Berlin Alanya Reisen und Tourismus,Ferienwohnung Live
rentacar
Alanya Reisen und Tourismus,Ferienwohnung München Alanya Reisen und Tourismus,Ferienwohnung Hamburg Alanya Reisen und Tourismus,Ferienwohnung Wien Alanya Reisen und Tourismus,Ferienwohnung Amsterdam

Menü :
Ferienwohnung Alanya-Oba :

Alanya - Oba - Ferienwohnung an der Türkische Riviera



Roter Turm

Der Rote Turm befindet sich am Hafen, ist 33 m hoch und wird als ethnographisches Museum genutzt.

Ferienwohnung alanya Ferienwohnung alanya Ferienwohnung alanya



Er gilt als Wahrzeichen Alanyas und wurde im 13. Jahrhundert während der Seldschuken Herrschaft erbaut.
Der Baumeister Ebu Ali Reha el Kettan baute dieses Werk im Jahre 1226 auf Anordnung des Seldschuken Sultans Alaeddin Keykubat.
Derselbe Meister errichtete auch die Festung von Sinop. Da es ab einer gewissen Höhe sehr beschwerlich war, die Steinquader hoch zu befördern, wurden im oberen Turmteil dunkelrote Ziegelsteine verwendet.
Daher rührt auch der Name Roter Turm. In den Wänden des Turmes sind Marmorblöcke aus der Antike zu erkennen.


Gemütliche Ferienwohnung für bis zu 4 Personen in der Anlage Pasa1 Apart.: www.alanyaweb.de

ferienwohnung alanya



Betrachtet man den Grundriss des Turmes, bemerkt man, dass er ein Achteck darstellt. Die Breite beträgt 12,5 Meter. Bei einer Höhe von 33 Metern hat der Rote Turm einen Durchmesser von 29 Metern. Der Bau besteht aus fünf Etagen.
Auf die oberste Etage gelangt man nach der Bewältigung von 85 Steinstufen, die ungewöhnlich hoch sind. Das Sonnenlicht dringt von oben bis zur ersten Etage des Turmes vor.

Im Zentrum befindet sich eine Zisterne. Er wurde errichtet um sowohl den Hafen als auch die Werft vor etwaigen Angriffen von der See aus schätzen zu können.
Jahrhunderte lang wurde er zu militärischen Zwecken genutzt. In den 50iger Jahren wurde der Rote Turm restauriert und 1979 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Heute befindet sich im ersten Stockwerk das Museum für Völkerkunde.